Stadtjubiläum Rostock | 800 Jahre Hansestadt | 600 Jahre Unviversität
Folgt uns:
Skyline Rostock Stadthafen

Initiative übergibt die Noten der Jubiläumskantate an die Norddeutsche Philharmonie

Foto_1

Rostocker Musiker haben es vorgemacht: Marteria hat seiner Heimatstadt ein musikalisches Denkmal mit „Mein Rostock“ gesetzt, die Band ESCO hat die Jubiläumshymne „Mehr als nur gewöhnlich“ zum Stadtgeburtstag komponiert. Jetzt zieht die Klassik nach. Auf Initiative der pro Arte Künstlerakademie und dem norwegischen Dirigenten Jon Bara Johansen, der der Hanse- und Universitätsstadt seit langem verbunden ist, wurde eine feierliche Jubiläumskantate zum 800. Geburtstag in Auftrag gegeben. Die Komposition des Werkes hat der renommierte, langjährige Präsident des Deutschen Komponistenverbands Karl Heinz Wahren übernommen. Pünktlich zur ersten Orchesterprobe hat heute der Vorsitzende der Künstlerakademie Dr. Bernd Melzer die fertiggestellte Partitur an die Norddeutsche Philharmonie übergeben.

Bereits vor anderthalb Jahren entstand die Idee, die Hansestadt Rostock mit einem orchestralen Werk zu ehren. Im Mittelpunkt der Kantate steht die Weltoffenheit der Stadt über die letzten Jahrhunderte. Als Solist wurde der bekannte Sänger und Schauspieler Folke Paulsen gewonnen. Die Stadt selbst sowie das Volkstheater mit der Norddeutschen Philharmonie haben das Projekt maßgeblich unterstützt. Neben finanziellen Zuwendungen durch das Projektbüro Doppeljubiläum probt und spielt das Orchester das Stück als Geschenk an seine Heimatstadt ohne Honorar.

Am 21.06.18 wird die Jubiläumskantate um 20.00 Uhr zur feierlichen Eröffnung des Hansetags im Stadthafen auf der Hauptbühne uraufgeführt.

 
Foto: Vorsitzender Pro arte Künstlerakademie Dr. Bernd Melzer, Dirigent Jon Bara Johansen und Orchesterdirektor der Norddeutschen Philharmonie Hans-Michael Westphal

Foto: