Stadtjubiläum Rostock | 800 Jahre Hansestadt | 600 Jahre Unviversität
Folgt uns:
Skyline Rostock Stadthafen

„Rostock Singt“-Singt mit!

Rostock_Singt_1

„Rostock singt“ – Singt mit!
15. Juli 2018 / Ludewigbecken im Rostocker Stadthafen

Der 15. Juli steht ganz im Zeichen des Gesangs: das Abschlusskonzert aller Shanty-Chöre, die am Shantychortreffen teilgenommen haben; Stücke aus dem Rostocker Liederbuch werden erklingen und ab 21:00 wird die Geschichte der Hanse- und Universitätsstadt Rostock in Liedern erzählt.

Es werden alte Lieder zu hören sein, deren Melodien lange verschollen waren und nun in neuen Arrangements erklingen, es werden wohlbekannte Lieder zum Mitsingen einladen und uns unsere Stadt von einer neuen, musikalischen Seite erleben lassen. Es spannt sich ein weiter Bogen von Gesängen des Mittelalters bis hin zur heimlichen neuen Hymne der Stadt: Marterias „Mein Rostock“.

Alle Rostockerinnen und Rostocker sind eingeladen, an diesem großen und bewegenden Singen teilzunehmen, in dem wir uns als Stadt alle zusammen wiederfinden können! Prof. Dr. Markus J. Langer übernimmt die künstlerische Leitung des Events. All das wird rund um das Ludewigbecken im Inselquartier Holzhalbinsel stattfinden.

Am 15. Juli 2018 findet im Stadthafen im „Rostocker Oval“ eines der größten Bürgerbeteiligungsprojekte zum Stadtjubiläum statt: „Rostock singt“. Alle Rostockerinnen und Rostocker und ihre Gäste, Chöre, Vereine, Kinder, Eltern, Großeltern, Musikerinnen und Musiker – alle sind eingeladen, gemeinsam zu singen und zu musizieren. Einen Vorgeschmack auf das Sangesfest gab es bereits im Januar zur Winterserenade in der Nikolaikirche, als über achthundert Gäste zusammen beindruckend und beindruckt „Freude, schöner Götterfunken“ sangen. 

Im Stadthafen soll diese Zahl noch deutlich übertroffen werden. Eine große Anzahl Sangesbegeisterter aus sieben Shantychören, Rostocker geistlichen und weltlichen Chören, der Singakademie des Volkstheaters, alle unter der künstlerischen Leitung von Kirchenmusikdirektor Prof. Dr. h. c. Markus Johannes Langer, werden  zum Höhepunkt des Tages einen großen Chor bilden und gemeinsam mit dem Publikum singen.

Im Vorfeld treten die Shantychöre ab Mittag mit einzelnen Programmen auf, danach wird die Geschichte der Hanse- und Universitätsstadt Rostock als klingende Zeitreise in Liedern erzählt. Es werden alte Lieder zu hören sein, deren Melodien lange verschollen waren und nun in neuen Arrangements erklingen. Wohlbekannte Lieder werden auch die Gäste zum Mitsingen einladen und die Stadt von einer neuen, musikalischen Seite zeigen. Es spannt sich ein weiter Bogen von Gesängen des Mittelalters bis hin zur heimlichen neuen Hymne der Stadt: Marterias „Mein Rostock“. 

Bevor jedoch die Shantychöre am Ludewigbecken/Holzhalbinsel den Auftakt geben, sind alle Rostockerinnen und Rostocker um 10.00 Uhr aufgerufen, sich am Gehlsdorfer Ufer einzufinden und gemeinsam für ein spektakuläres Massenfoto vor der Stadtkulisse zusammenzukommen. Ob groß, ob klein, ob alt, ob jung: jeder kann sich beteiligen und zum Stadtjubiläum einbringen. Das Foto soll später in Großformat öffentlich präsentiert werden, um die Verbundenheit der Rostocker mit ihrer Heimatstadt beeindruckend darzustellen. Je mehr Teilnehmerinnen und Teilnehmer sich versammeln, umso grandioser wird das Fotomotiv vor der heimischen Stadtkulisse ausfallen. Treffpunkt ist die Grünfläche Fährberg, Ecke Wellenweg beim Alten Fährhaus. Für Verpflegung sorgt die Freiwillige Feuerwehr Gehlsdorf. Es wird empfohlen mit dem Fahrrad oder zu Fuß zum Gruppenfoto zum Gehlsdorfer Ufer zu kommen.

Zur Einstimmung auf das spätere Sangesfest im Stadthafen wird Professor Langer der Hansestadt  mit allen Beteiligten ein Ständchen bringen und „Wo de Ostseewellen trecken an den Strand“ und „Ick weit einen Eickbom“ singen. Alle Wanderlustigen flanieren im Anschluss unter der Leitung des Rostocker Blasorchesters zur Holzhalbinsel, wo dann „Rostock singt“ starten wird. 

Prof. Markus Langer bietet Proben für alle Interessierten
Samstag 14.7. 17:00 – 20:00 Generalprobe Ludewigbecken – alle!

Weitere Informationen unter: www.rostock800600.de