Stadtjubiläum Rostock | 800 Jahre Hansestadt | 600 Jahre Unviversität
Folgt uns:
Skyline Rostock

„Rostock singt“ - Eine klingende Zeitreise durch die Geschichte der Hansestadt RostockIm Jubiläumssommer sind alle Rostocker Chöre und Sängerinnen und Sänger, eingeladen, Teil eines großen gemeinsamen Singens zu werden.

„Rostock singt“ – Singt mit!
15. Juli 2018 / Ludewigbecken im Rostocker Stadthafen

Prof. Markus Langer bietet Proben für alle Interessierten

Samstag 14.7. 17:00 – 20:00 Generalprobe Ludewigbecken – alle!

Der 15. Juli steht ganz im Zeichen des Gesangs: das Abschlusskonzert aller Shanty-Chöre, die am Shantychortreffen teilgenommen haben; Stücke aus dem Rostocker Liederbuch werden erklingen und ab 21:00 wird die Geschichte der Hanse- und Universitätsstadt Rostock in Liedern erzählt.

Es werden alte Lieder zu hören sein, deren Melodien lange verschollen waren und nun in neuen Arrangements erklingen, es werden wohlbekannte Lieder zum Mitsingen einladen und uns unsere Stadt von einer neuen, musikalischen Seite erleben lassen. Es spannt sich ein weiter Bogen von Gesängen des Mittelalters bis hin zur heimlichen neuen Hymne der Stadt: Marterias „Mein Rostock“.

Alle Rostockerinnen und Rostocker sind eingeladen, an diesem großen und bewegenden Singen teilzunehmen, in dem wir uns als Stadt alle zusammen wiederfinden können! Prof. Dr. Markus J. Langer übernimmt die künstlerische Leitung des Events. All das wird rund um das Ludewigbecken im Inselquartier Holzhalbinsel stattfinden.

Am 15. Juli 2018 findet im Stadthafen im „Rostocker Oval“ eines der größten Bürgerbeteiligungsprojekte zum Stadtjubiläum statt: „Rostock singt“. Alle Rostockerinnen und Rostocker und ihre Gäste, Chöre, Vereine, Kinder, Eltern, Großeltern, Musikerinnen und Musiker – alle sind eingeladen, gemeinsam zu singen und zu musizieren. Einen Vorgeschmack auf das Sangesfest gab es bereits im Januar zur Winterserenade in der Nikolaikirche, als über achthundert Gäste zusammen beindruckend und beindruckt „Freude, schöner Götterfunken“ sangen. 

Im Stadthafen soll diese Zahl noch deutlich übertroffen werden. Eine große Anzahl Sangesbegeisterter aus sieben Shantychören, Rostocker geistlichen und weltlichen Chören, der Singakademie des Volkstheaters, alle unter der künstlerischen Leitung von Kirchenmusikdirektor Prof. Dr. h. c. Markus Johannes Langer, werden  zum Höhepunkt des Tages einen großen Chor bilden und gemeinsam mit dem Publikum singen.

Im Vorfeld treten die Shantychöre ab Mittag mit einzelnen Programmen auf, danach wird die Geschichte der Hanse- und Universitätsstadt Rostock als klingende Zeitreise in Liedern erzählt. Es werden alte Lieder zu hören sein, deren Melodien lange verschollen waren und nun in neuen Arrangements erklingen. Wohlbekannte Lieder werden auch die Gäste zum Mitsingen einladen und die Stadt von einer neuen, musikalischen Seite zeigen. Es spannt sich ein weiter Bogen von Gesängen des Mittelalters bis hin zur heimlichen neuen Hymne der Stadt: Marterias „Mein Rostock“. 

Bevor jedoch die Shantychöre am Ludewigbecken/Holzhalbinsel den Auftakt geben, sind alle Rostockerinnen und Rostocker um 10.00 Uhr aufgerufen, sich am Gehlsdorfer Ufer einzufinden und gemeinsam für ein spektakuläres Massenfoto vor der Stadtkulisse zusammenzukommen. Ob groß, ob klein, ob alt, ob jung: jeder kann sich beteiligen und zum Stadtjubiläum einbringen. Das Foto soll später in Großformat öffentlich präsentiert werden, um die Verbundenheit der Rostocker mit ihrer Heimatstadt beeindruckend darzustellen. Je mehr Teilnehmerinnen und Teilnehmer sich versammeln, umso grandioser wird das Fotomotiv vor der heimischen Stadtkulisse ausfallen. Treffpunkt ist die Grünfläche Fährberg, Ecke Wellenweg beim Alten Fährhaus. Für Verpflegung sorgt die Freiwillige Feuerwehr Gehlsdorf. Es wird empfohlen mit dem Fahrrad oder zu Fuß zum Gruppenfoto zum Gehlsdorfer Ufer zu kommen.

Zur Einstimmung auf das spätere Sangesfest im Stadthafen wird Professor Langer der Hansestadt  mit allen Beteiligten ein Ständchen bringen und „Wo de Ostseewellen trecken an den Strand“ und „Ick weit einen Eickbom“ singen. Alle Wanderlustigen flanieren im Anschluss unter der Leitung des Rostocker Blasorchesters zur Holzhalbinsel, wo dann „Rostock singt“ starten wird. 

 


Programm

10.00 –11.30 Uhr

großes Gemeinschaftsfoto (11.00 Uhr) mit Ständchen für die Hanse – und Universitätsstadt Rostock (10.45 Uhr) und Auftritt der Gruppe Spill (10.30 Uhr) am Alten Fährhaus/Gehlsdorf

Lieder: „Mine Heimat“, „Ick weit einen Eikbom“

11.30 Uhr

gemeinsames Wandern zur Holzhalbinsel/Ludewigbecken mit dem Blasorchester Rostock

12.00 Uhr

Eröffnung „Rostock singt“ und Shantychortreffen am Ludewigbecken

12:10 – 12:30     Gruppe Sing man tau
12:45 – 13:30     Shantychor De Klaashahns / Warnemünde
13:45 – 14:30     Shantychor De Prohner Hafengäng / Stralsund
14:45 – 15:30     Shantychor Brinkum / Brinkum
15:45 – 16:30     Shantychor De Molenkieker / Glückstadt
16:45 – 17:30     Störtebeker-Shantychor Marienhafe
17:45 – 18:30     Shantychor Luv un Lee / Rostock
18:45 – 19:30     Shanty Gruppe BREITLINGs / Rostock

19.45 Uhr

großes Finale aller Shantychöre zusammen

20.30 Uhr

Auftritt des Opernchores des Volkstheaters Rostock mit Auszügen aus: Carmina Burana (Carl Orff) und weitere Werke

20.50 Uhr

Grußwort des Oberbürgermeisters Roland Methling

21.00 Uhr

„Rostock singt“ gemeinsam mit den Rostocker Chören eine „Klingende Zeitreise durch die Geschich- te der Hanse – und Universitätsstadt“

22.30 Uhr

Höhenfeuerwerk

 

Gruppenfoto vor Rostock-Silhouette

Ludewigbecken

Streckenverlauf von Gelsdorf zum Ludewigbecken

 


Programm und Mitsinglieder Rostock singt

21.00 Uhr – 22.30 Uhr

1. Ouvertüre „De Rostocker Kennwohrn“ (1596, Peter Lindberg / Susi Koch)

2. Lesung „Rostock ist eine heroische Stadt“ (1927, aus: Ricarda Huch: „Im alten Reich. Lebensbilder deutscher Städte. Der Norden“)

3. „Vader myn“ (2. Hälfte 15.Jh., aus: „Rostocker Liederbuch“)

4. Das Andere: „Von einem gottlosen Wucherer, wie ihn Gott gestraffet hat, in der Stadt Rostock“ (18. Jh., aus: „Drey schöne Lieder“, Susi Koch)

5. Das Dritte: „Von zehen Wahrsagerinnen“ (18.Jh., aus: „Drey schöne Lieder“, Susi Koch)

6. Lesung „Mecklenburgs Land und Leute“ (1784, aus: Johann Kaspar Riesbeck „Briefe eines reisenden Franzosen über Deutschland an seinen Bruder in Paris“)

7. „Gott segne Friedrich Franz“ Hymne Mecklenburgs (1825, Melodie „Heil Dir im Siegerkranz / „God save the Queen“)

8. „Ick weit einen Eikbom“ (Fritz Reuter / Wilhelm Bade)

9. „Grabschrift Fritz Reuters“ (20. Jh., Carlfriedrich Pistor)

10. Lesung „Rostock abends im Krieg“ (1920, aus: Alfred Kerr: „Gesammelte Schriften“)

11. „Als einst der Grossvater die Grossmutter freit“ (1927, aus: Paul Beckmann / Karl Reise: „Rostock einst und jetzt“)

12. „Es hat das alte Rostock manch wunderliche Zier“ (1927, aus: Paul Beckmann / Karl Reise: „Rostock einst und jetzt“)

13. Lesung „Wer die Strassen der Stadt durchwandert“ (1927, aus: Ricarda Huch: „Im alten Reich. Lebensbilder deutscher Städte. Der Norden“)

14. „Unser Rostock, eine wunderschöne Stadt, mit lebhaftem Verkehr“ (1927, aus: Paul Beckmann / Karl Reise: „Rostock einst und jetzt“)

15. Lesung „Die Synagoge wird niedergebrannt“ (10.11.1938, aus: Rostocker Anzeiger)

16. Lesung „Nachkriegszeit in Rostock“ (1978, aus: Walter Kempowski: „Uns geht’s ja noch gold“)

17. „Dat du min Leevsten büst“ (1778, Melodie aus Hamburg)

18. „Du min Rostock“ (1980, Horst Köbbert, Fritz Roggelin, Andreas Wolter/Horst Hoffmann, Bearb. Susi Koch)

19. Text „Reisewelle gen Westen“ (15.11.1989, aus: Norddeutsche Neueste Nachrichten)

20. „Mine Heimat“ (1904, Martha Müller-Grählert)

21. „Mein Rostock“ (2014, Marteria, DJ Illvibe/David Conen/Dirk Berger/Jose Garcia Soler/ Julian de Williams/Marten Laciny, Bearb. Susi Koch

Programm:

 


Lieder zum downloaden:

 


Rostock singt

Organisatoren:

Konzeption und Durchführung Gemeinschaftsfoto und „Shantychortreffen“: Jörg Bludau

Arrangements: Susi Koch

Künstlerische Leitung: Prof. Dr. Markus Langer

Leitung Opernchor: Frank Flade

Konzeption und Gesamtleitung „Rostock singt“: Wolfgang Schmiedt

Koordination: Gregor Siegmund

Musikwissenschaftliche Konzeption und Dramaturgie: Prof. Dr. Yvonne Wasserloos

Mitwirkende:

Sängerinnen und Sänger aus nahezu allen Chören Rostocks und dem Umland

Solistinnen: Susi Koch, Lydia Krüger

Sprecher: Dr. Marian Löbler

Klavier: Liesa Schubert

Trompete: Steffi Cleemann

Posaunen: Helmfried Günther, Richard Hansen, Martin Mempel, Dr. Gunnar Stigge, Eric Weyer

Schlagwerk: Golo Schmiedt

Dirigent: Prof. Dr. Markus J. Langer