Stadtjubiläum Rostock | 800 Jahre Hansestadt | 600 Jahre Unviversität
Folgt uns:
Skyline Rostock Stadthafen

Rostocker Marketing Club zum Doppeljubiläum

Bild 3

Am 22.05.2018 trafen sich zahlreiche Mitglieder des Marketing Clubs im Foyer des Rostocker Rathauses. Eröffnet wurde die Veranstaltung durch Franziska Nagorny, die Projektleiterin des Doppeljubiläums der Hanse- und Universitätsstadt Rostock. Einführend wurden die Veranstaltungen und Ausstellung vorgestellt, die rund um den Stadtgeburtstag stattfinden. Besonderes Merkmal des Stadtgeburtstags ist ebenso, dass Rostock seine eigene gestaltete Briefmarke und Sondermünze bekommen hat. Damit greift man heute auch auf eine sehr alte Tradition Rostocks zurück. Herr Dr. Stuth, Leiter des Kulturhistorischen Museums Rostocks, erläuterte den Anwesenden, dass schon im Mittelalter die Stadt Rostock ihr Münzprägerecht erkaufte und es in den darauffolgenden Jahrhunderten gesichert hat. 

In Anschluss zum Vortrag stellte Dr. Stuth die Ausstellung zur Münzgeschichte vor, welche sich frei zugänglich bis zum 25.04.2018 auf der linken Seite des Foyers im Rathaus befindet. Somit hatte Rostock und seine geprägten Münzen im Mittelalter eine besondere Stellung, denn die eigene Prägung und Herstellung war ein hohes Privileg. Somit wäre auch die Verbindung zur heutigen geprägten Sondermünze gefunden, denn auch aktuell ist dies nur für besondere Anlässe vorbehalten. Die Rostocker Münze vereint die Typischen Bauten und Wahrzeichen Rostocks mit dem Leitspruch, welcher auf dem Steintor zu finden ist: SIT INTRA TE CONCORDIA ET PUBLICA FELICITAS“. Dieser hat auch heute nicht an Relevanz verloren, denn durch Eintracht und das Miteinander erhält sich das Wohlergehen eines jeden Einzelnen. Mit dieser Botschaft des weltoffenen Rostocks schloss der Vortrag über die Münzgeschichte ab. Im Anschluss daran erhielten alle Anwesenden die künstlerisch gestaltete Briefmarke der Stadt und im vielen lockeren Gesprächen wurden weitere Anregungen und Fragen untereinander besprochen.

Foto: Paul-Ole Deubler – Projektbüro